Cover Image

Heidschnuckenweg Etappe 2

September 24, 2020 - Lesezeit: 2 Minuten

Am Dienstag war ich mit Anne auf einem kurzen Trip nach Handeloh über Buchholz. Tagesziel war eine kleine Wanderschaft auf dem Heidschnuckenweg. Schon im letzten Jahr gingen wir diesen Teilabschnitt (allerdings im August). Da wir nur die 2. Etappe (ca. 15km) gingen, schien es sinnvoller, in Handeloh zu starten und im besser angebundenen Buchholz anzukommen. Bei gutem, aber nicht zu warmen Wetter, legten wir die Strecke ohne große Anstrengung zurück.

Man sollte sich nicht allzu sehr darauf versteifen, Heidschnucken zu Gesicht zu bekommen. Davon abgesehen: Vor allem während der Heideblüte ist die Landschaft schön anzusehen (im September ist davon fast nichts mehr übrig). Die Gegend ist zudem etwas hügeliger als man erwarten würde, sodass man an manchen Stellen durchaus ein paar schöne Blicke auf die Umgebung hat. Die in der Beschreibung angegebene Umleitung war schon 2019 veraltet. Man kann ohne Probleme am Stadtteich vorbeilaufen.

Am Bahnhof fiel uns diesmal das eher unscheinbare BahnhofsCaFee (Achtung, Facebook; die eigentliche Internetseite sieht gerade nicht gesund aus) auf. Dort gab es Cappuchino und Cookies der selbstgemachten Art. Sowohl der Kaffee als auch die Cookies waren unerwartet gut. Ich komme selten in die Verlegenheit, am Bahnhof Buchholz auszusteigen, aber für die Zukunft bleibt dieses Café für mich gesetzt. Cappuchino vom BahnhofsCaFee