Cover Image

Stach: Kafka: Die frühen Jahre

August 20, 2017 - Lesezeit: 2 Minuten

Wann immer ich davon erzähle, wie interessant ein 600-Seiten-Buch über Kafka sein kann, ernte ich ein Grinsen oder ungläubiges Staunen. Dabei ist es mein voller Ernst. Man spürt, dass der Autor unglaublich viel Zeit in die Recherche aller relevanten Umstände investiert hat und sich dabei auch noch gut ausdrücken kann, ohne den roten Faden zu verlieren.

Dabei geht es nicht allein um das direkte Umfeld Kafkas, sondern auch um eine mehrschichtige Einordnung: Was passierte damals in Prag, in Böhmen, in Europa? Was passierte politisch und technisch? Wie hat sich Prag zu dem entwickelt, was es damals war? Welchen Stellenwert hatte Religion oder Bildung? Wie erging es Juden zu dieser Zeit?
Allein schon für die Entflechtung der Prager Geschichte lohnt es sich, den ersten Teil des Buchs zu lesen.

All diese zusätzlichen Infos helfen dabei, zu verstehen, welchen Zwängen und Ansichten sich Kafka und seine Umgebung unterordnen mussten.

Die romanhafte Erzählweise des Autors ist nicht mit der trocken wie in einem üblichen Sachbuch vergleichbar. Etwas lockerer geht es daher, aber dennoch gibt es ein paar Hürden zu benennen, die auch erklären, warum ich für das Lesen dieses Buchs Monate gebraucht habe:

  1. Der Text ist inhaltlich „kondensiertes Kondenswasser“. Während 600 Seiten in manchem Thriller in einer Nacht „erledigt“ werden können, ist das in diesem Fall absolut unmöglich, wenn man gleichzeitig den Anspruch hat, etwas verstehen und nachvollziehen zu können.
  2. Das Buch ist sehr eloquent geschrieben. Das ist sicher schön für Liebhaber der deutschen Sprache, die auch mal gerne einen Duden in die Hand nehmen, um ein weniger geläufiges Wort nachzuschlagen. Für andere ist das vielleicht weniger erfreulich.
  3. Es gibt noch zwei weitere Bänder, die nicht weniger Zeit zum Lesen verlangen, als dieser. Mit dem Abschluss (nur) dieses einen Bandes hat man einen erheblichen Teil der eigentlichen Sache (Kafka legt richtig los, wird schließlich krank etc.) noch nicht zu Gesicht bekommen.

Mir fehlen nun noch die beiden vorhergehenden Bände, aber ich bin zuversichtlich, dass sie ähnlich unterhaltsam sind wie dieser.


Kafka: Amerika oder der Verschollene

April 27, 2013 - Lesezeit: 4 Minuten

Karl Roßmann muss weg aus Deutschland. Trotz seines geringen Alters (17) wird er per Schiff gen Amerika geschickt.

Durch eine glückliche Fügung des Schicksals trifft er noch an Bord auf einen Onkel aus New York, der dort Senator und erfolgreicher Geschäftmann ist. Dieser nimmt ihn bei sich auf und verschafft ihm Englisch- und Reitstunden. Man erahnt: Wenn die Dinge so weitergehen, wird Karl sich kaum Sorgen um seine Zukunft machen müssen.

Ein Hauch von Eigenwilligkeit wird jedoch zum Verhängnis. Karl möchte gegen den Willen des Onkels bei einem Geschäftsfreund übernachten. Der Onkel duldet dies scheinbar erst, macht mit einem nach Mitternacht zu übergebenden Brief deutlich, dass er keinerlei Eigenwilligkeit duldet und nichts mehr mit Karl zu tun haben möchte.

Das erscheint umso tragischer als Karl sich bei dem Geschäftsfreund sehr unwohl fühlt, von dem dunklen Haus und der Tochter wenig begeistert ist und eigentlich nur zurück möchte. Nun muss er dennoch losziehen und sehen, wo er bleibt.

Bald trifft er zwei Männer, Delamarche und Robinson, denen er sich zeitweise anschließt. Karls Mangel an Erfahrung, seine Naivität und Höflichkeit hindern ihn lange daran, das Wesen dieser Männer zu durchschauen. Während sie sich als Gönner in Szene setzen, lassen sie keine Gelegenheit aus, von seinem Geld zu zehren, aus seinem Gepäck zu nehmen und letztlich in seiner Abwesenheit seinen Koffer aufzubrechen.

Letztlich sieht Karl seine Fehleinschätzung ein, setzt sich ab und arbeitet in einem monströsen Hotel als Liftboy. Auch hier ergibt sich die neue Chance durch einen Zufall. Karl trifft im Gewimmel auf die Oberköchin, die unerwartet eine Schwäche für Karl hat und ihm den Job verschafft.

Auch hier entwickelt sich anfangs alles positiv. Karl lässt sich nichts zu Schulden kommen, hilft, wo er kann und nutzt seine freie Zeit zum Lernen. Aber auch diesmal lässt eine Kleinigkeit alle Zuversicht schwinden. Einer der Männer, mit denen Karl sich abgegeben hatte, kommt betrunken ins Hotel, belästigt Karl und trinkt dabei noch weiter bis er sich übergeben muss und nicht mehr in der Lage ist, sich allein zu bewegen.

Karl bringt ihn vorerst in das Schlafzimmer der Liftboys, um ihm Zeit zu geben, sich auszunüchtern. In der Zwischenzeit gilt Karl streng formal gesehen als nicht abgemeldet und übergeht damit die Autorität des Oberportiers. Neben der nichtigen Verstöße, die er durch sein Verhalten begeht, ist es wohl das eigentliche Problem. Karl wird, gegen jede Vernunft, sofort gekündigt und kommt nur mit Not vom Oberportier los, der eine fast sadistische Freude daran hat, Karl kräftig büßen zu lassen.

Daraufhin findet er sich erneut in den Fängen von Delamarche und Robinson wieder, die in einer Wohnung mit einer Opernsängerin wohnen. Es steht zu vermuten, dass Delamarche von ihrem Wohlwollen abhängt und dafür ihre Zahlreichen Launen auffängt. Eine Nacht muss er dort bleiben und flieht schließlich, um in einem Theater in Oklahoma eine Stellung zu bekommen.

Etwa ab dieser Stelle zeigen sich Auflösungserscheinungen in der Geschichte. Zwar zeigt sich wieder ein Silberstreif am Horizont, die abgesicherte Stellung in einem großen Theater, aber das Drumherum von trompetenden Engeln, riesiger Verwaltung und ungenauer Beschreibung der sonstigen Verhältnisse, erwecken den Eindruck, dass Kafka keinen ordentlichen Zugang zur Geschichte finden konnte.

Die Geschichte endet an dieser Stelle unvollendet und man kann nur spekulieren, wie es hätte weitergehen können. Wenn man den Tagebucheinträgen zum Thema trauen kann, so würde zum Schluss wie beim Prozess nur der Tod auf Karl warten.

Wie schon in anderen Werken bemüht sich der Protagonist nach bestem Gewissen darum, es allen möglichst recht zu machen, nur um dabei auf ganzer Linie zu scheitern. Während das in Der Prozess und Das Schloss schon abwegig, aber noch nachvollziehbar erscheint, ist es bei diesem Werk schon fast schmerzhaft ungerecht.

Dementsprechend kann ich nur empfehlen, das Buch dann zu lesen, wenn man gerade in psychisch guter Verfassung ist, um nicht deprimiert zu werden.


Kafka: Das Schloss

Januar 19, 2011 - Lesezeit: 8 Minuten

Nicht überall wird man mit offenen Armen empfangen, selbst wenn man eingeladen wurde. Diese Erfahrung muss der Landvermesser K. machen, als er aus beruflichen Gründen ein Dorf in der Nähe eines Schlosses aufsucht.

Inhalt

Eigentlich will er Land vermessen, aber tatsächlich ist er aus nicht ganz klärbaren Gründen herbeordert worden, obwohl offenkundig kein Landvermesser gebraucht wird1)und manch einer vermutet, dass K. gar kein Landvermesser ist …. Es ist bereits alles vermessen. Aus ebenso wenig nachvollziehbaren Gründen möchte K. jedoch im Ort bleiben; anfangs, um bei hartem Winter nicht wieder so einfach heimkehren zu müssen, schnell aber mehr, um den Verwaltungsapparat »Schloss« zu begreifen, der sich dem logischen Menschenverstand zu verschließen scheint.

Das Schloss und seine Bewohner leben in einer Parallelwelt, die von der Welt der Dörfler strikt getrennt ist. Jedes Zusammentreffen, jede wie auch immer geartete Berührung körperlicher oder schriftlicher Art ist ein schier nicht interpretierbarer, unverständlicher Vorgang für den Außenstehenden.

Man weiß die meiste Zeit nicht: Sind die Menschen im Dorf nur besonders abergläubisch und interpretieren in das Schloss und dessen Vertreter abwegige Phantasien, die sich im Laufe von Jahrzehnten oder Jahrhunderten gebildet haben, oder sind die Herren aus dem Schloss tatsächlich die Übermenschen, als die sie von so manchen Dorfbewohner dargestellt werden. Bestes Beispiel ist der Beamte »Klamm«, der allen Dorfbewohnern ein Begriff ist und unerreichbar erscheint …

In den folgenden Tagen lernt K. die Bewohner des Ortes und deren Ansichten zum Schloss kennen und will dem Mythos näherkommen. Wobei: »kennen« trifft es nicht. Obwohl K. systematisch und zielgerichtet vorgeht, praktisch die Zwiebel von außen nach innen zu pellen versucht, findet er hinter jeder Schicht neuer Erkenntnisse nur eine weitere, rätselhaftere, unverständlichere Schicht. Er kommt dem Schloss nicht näher, er findet keinen Kontakt zu den Beamten dort. Im Ganzen kommt er dem Verständnis der Vorgänge nicht wesentlich näher.

Unschönerweise muss K., nachdem seine Nutzlosigkeit für die Gemeinschaft fast schon von Beginn feststeht, Möglichkeiten finden, seinen Status zum Besseren zu wenden und sich mit dem Schloss gut zu stellen. Zu diesem Zweck behelligt er jeden, der sich behelligen lässt2)abgesehen von seinen nutzlosen Gehilfen, deren Rolle sehr ambivalent erscheint: einerseits anhänglich und hilfbereit, andererseits hinterlistig und vielleicht böswillig; man weiß es nicht.

Besonders merkwürdig mutet das dabei entstehende »Verhältnis« zu einem jungen Mädel namens Frieda an. Ohne, dass beide nennenswert verliebt ineinander scheinen, verspricht sich wohl jeder etwas von der Beziehung mit dem Partner: Frieda will wohl ihre Exklusivität mit dem »Fremdenbonus« erhöhen, K. möchte gern Zutritt zur Dorfgemeinschaft, die ihm als Sprungbrett zum Schloss dienen soll.

Alles wird aber nur schlimmer. Durch seine Aufklärung suchende »Sturheit« (dem Benutzen seines gesunden Menschenverstands), die nirgendwo auf Widerhall trifft, wird seine Situation immer auswegloser, er »verscherzt« es sich mit immer mehr Leuten und verletzt ungeschriebene (und nicht selten unsinnig erscheinende) Regeln. Am Ende ist nichts Nennenswertes erreicht.

Gedanken

Das Ende des Buchs finde ich – auch nach längerem Nachdenken – nicht besonders befriedigend. Der erste Eindruck war: »Wie! Vorbei? Wo ist das Ende?« Eigentlich hätte man erwartet, dass das Buch wie schon »Der Prozess« mit dem Tod der Hauptfigur endet.

Eben noch erzählt das Mädel, das Friedas Posten zeitweise übernehmen durfte, von den Intrigen, die K. wohl übersehen habe (und die er gerne abstreitet), dann wird in Aussicht gestellt, dass K. in Zukunft bei den wenig geachteten Zimmermädchen unterkommen darf und vielleicht das ein- oder andere Mal einer Wirtin bei der Wahl ihrer Kleidung helfen darf. Dann ist abrupt das Ende erreicht. Verstoßen ist er nicht, angekommen aber wohl auch nicht3)Man kann berechtigterweise einwenden, dass Kafka das Buch nicht beenden konnte und sich daraus das seltsame Ende ergibt. Das erklärt sicher einiges, bringt dem Leser effektiv aber wenig..

Im Vergleich zu »Der Prozess«4)bisher noch nicht hier vorgestellt fehlt der große Bogen und eine nennenswert voranschreitende Handlung. Ich hatte bei all den Besuchen und Forschungen des K. wenig den Eindruck, dass auch nur eine Chance auf Besserung bestand, sodass mir das Buch gegen Ende ermüdend erschien5)so ermüdend wie Kafka zu diesem Zeitpunkt das Leben erschien?.

Gerade dieser Aspekt ist einer, der mir besonders hängen geblieben ist. Die Menschen des Dorfes reagieren zumeist ablehnend, intransparent und unwahrhaftig (im Sinne von K.). Es gibt gefühlt keinen Platz für echte Nähe. K. wird im Dorf nicht gebraucht und ist letztlich nur sinnlos eindringender Störenfried.

Vielleicht gerade wegen der Aussichtslosigkeiten ist es nicht schlecht geeignet, im Winter bei Schnee und Glätte gelesen zu werden. Man verfolgt die traurigen Anstrengungen des K., denkt an die eigenen traurigen Anstrengungen beim Fahren bei Glatteis, und kann sich doch ein wenig darüber freuen, dass es einem nicht so schlecht ergeht wie K.

Fußnoten   [ + ]

1. und manch einer vermutet, dass K. gar kein Landvermesser ist …
2. abgesehen von seinen nutzlosen Gehilfen, deren Rolle sehr ambivalent erscheint: einerseits anhänglich und hilfbereit, andererseits hinterlistig und vielleicht böswillig; man weiß es nicht
3. Man kann berechtigterweise einwenden, dass Kafka das Buch nicht beenden konnte und sich daraus das seltsame Ende ergibt. Das erklärt sicher einiges, bringt dem Leser effektiv aber wenig.
4. bisher noch nicht hier vorgestellt
5. so ermüdend wie Kafka zu diesem Zeitpunkt das Leben erschien?