Joachim Lottmann: Endlich Kokain

Januar 4, 2019 - Lesezeit: ~1 Minute

Stephan Braum hat sein Leben fast schon hinter sich als er beschließt, seinen Lebenswandel drastisch zu ändern. Sein Körpergewicht ist ihm sehr zur Last geworden, sodass er mit einer äußerst effektiven Abnehmkur Pfunde loswerden will.

An dieser Stelle beschließt er, einem einigermaßen geregelten Kokainkonsum nachzugehen.

Neben der ursprünglichen Erwartung, das Gewicht in den Griff zu bekommen, kann Braum schon nach kurzer Zeit mehr vom Leben erwarten als jemals zuvor. Er lernt (vor allem jüngere) Leute kennen, klinkt sich in die lokale (und letztlich auch internationale) Kunstszene ein, trifft Frauen, bei denen er sich vorher nie Chancen erhofft hätte und lässt es richtig krachen.

In der üblichen moralgesteuerten Lektüre hätte ab der Mitte des Buchs nun Schluss sein müssen. Das Spielen mit dem Feuer hätte Konsequenzen haben müssen, aber es geht einfach munter weiter. Braum schließt fast vollständig mit seinem bisherigen Leben ab und findet neue Perspektiven, die der Autor ganz ohne Bewertung an den Leser weiterreicht, auch wenn z.B. das vorgestellte, stereotype Geschlechterrollenmodell nicht gerade als fortschrittlich bezeichnet werden kann. Die Erlebnisse sind oft grotesk und überzeichnet, aber auch unterhaltsam.

Obwohl schnell klar wird, dass nichts in dem Buch tatsächlich genau so stattgefunden haben muss, kann man sich sehr gut vorstellen, dass es dennoch sehr gut möglich wäre.


Die viel zu kurze Nacht

Dezember 16, 2018 - Lesezeit: 26 Minuten

I

Die Wanderung durch die kalte, verschneite Nacht, durch dunkle Gassen und gähnend leere Straßen hat seine Spuren hinterlassen.

Der Alkohol ist in alle Glieder gekrochen und will nicht mehr heraus. Die Wärme, die er vor Stunden gespendet hat, ist unerbittlicher Kälte gewichen. Der Weg nach Hause scheint unendlich lang.

Man muss es selbst erlebt haben, um verstehen zu können, wie einsam man ist, wenn niemand da ist, der noch mitsingen will, während man torkelnd die richtige Hausnummer sucht.

Gut, einer hat seinen Kopf aus dem Fenster gestreckt und gerufen, ich solle doch gefälligst Ruhe geben.

...

Wenn wenigstens der Schlüssel passen würde ... Er lässt sich nicht im Schloss umdrehen!

Nach einigen Versuchen, die Tür zu öffnen gebe ich auf und lasse mich kraftlos gegen die Tür fallen.

Ich hätte mich vorher vielleicht umdrehen sollen. Mit dem Gesicht die Tür herunterzugleiten ist keine Erfahrung, die ich unbedingt noch einmal erleben muss (Ja, Türklinke, du bist auch gemeint!).

Wenige Minuten später bin ich wieder wach. Zitternd erhebe ich mich und stelle mich erneut vor die Tür.

Was hatte ich mir bloß gedacht?

Ach ja, vor der Tür wollte ich übernachten. Warum hat mir eigentlich keiner gesagt, dass es im Dezember kalt ist? Im Sommer war das alles gar kein Problem.

Ich versuche noch einige Male, den Schlüssel im Schloss zu drehen.

Das klingt so einfach. Eigentlich habe ich versucht, das Schloss zu treffen. Und in den wenigen Fällen, in denen es klappte, hat das Umdrehen auch mehr schlecht als recht geklappt.

Meine kalten Finger wollen mir nach einiger Zeit zu verstehen geben, dass ich nicht mehr allzu viele Versuche habe. Eigentlich kann ich aber auch aufhören. Ich bin mir doch ziemlich sicher, dass der Schlüssel nicht mehr passt.

Das war bestimmt L. Hat schon mal das Schloss tauschen lassen. Ich wette, L. steckt hinter der Sache. Wer sonst? Ich rufe kurzerhand an. Sie meldet sich tatsächlich.

"Wer ist da? ... Es ist ... 5.30 Uhr an einem Samstag!"
"Ich bin's!"
"..."
"Na ich! Erkennst du mich nicht?"
"Ach du! Was willst du? Du weißt genau, dass du mich nicht mehr anrufen darfst? Muss ich erst wieder meinen Anwalt anrufen?"
"Ach komm, L.! Jetzt werd' nicht gleich so aggro"
"Du hast wieder getrunken, oder? Ich höre das doch!"
"Ich? Aber nur ein bisschen! Ich brauch' das manchmal, ich ..."
"Ja, ja. Können wir ein andermal reden? Ich muss heute noch arbeiten und brauche den Schlaf."
"Jetzt rede dich nicht raus! Ich rufe nicht zum Spaß an. Was hast du mit meinem Schloss gemacht? Hast du das wieder gewechselt? Ich habe dich da ganz deutlich ..."
"Bitte? Was sagst du da? Sei froh, dass ich überhaupt mit dir rede"
"Ach, soll ich mich geschmeichelt fühlen oder was? Das ist ja wohl ..."
"Mach mal halblang. Ich habe kein Schloss ausgetauscht. Jedenfalls nicht deines."
"Ach so, aber das von wem anderes?"
"Ja, ja. Du warst nicht die einzige unzumutbare Bekanntschaft"
"..."
"Ich schlafe jetzt weiter. Mach, was du willst, aber ruf' mich nicht weiter an"

Das Telefonat ist beendet. Ich brauche ein paar Momente, um das Gespräch zu verarbeiten.

Obwohl, um ehrlich zu sein, habe ich die Hälfte nicht mitbekommen. Oder vergessen. Macht sowieso keinen Unterschied.

Aber L. war's nicht.

Ich mache mich auf den Weg in die Kälte. Ein letzter Blick auf das Schild an der Tür.

Da steht ... Moment ... Kenn' ich nicht!

Mit aller Kraft, die mir noch zur Verfügung steht, schreie ich den Flur herunter. Ein widerliches Krächzen hallt zurück. War ich das? Und warum schmeckt es in meinem Mund ein bisschen nach Erbrochenem?

Ich muss jetzt zu Boden sinken und weinen.

Laut schluchzend werfe ich mich zu Boden. Das funktioniert noch so, wie ich es mir vorgestellt habe. Wenigstens etwas.

So ein bisschen tut es auch gut, den ganzen Frust herauszuwimmern. Es tut so gut, dass ich nach wenigen Minuten (glaube ich) in hemmungsloses Weinen übergehe. So einfach kann das sein, den Emotionen freien Lauf zu lassen.

Nach einiger Zeit öffnet sich einige Meter den Flur herunter eine Tür. Ein neugieriges Gesicht beäugt mich still. Aber ich habe es gesehen und starre mit verzerrtem Gesicht zurück. Die Person an der Tür lässt sich davon nicht irritieren und legt den Kopf etwas schräg.

Richtig. Hart sein, dem Schicksal die kalte Schulter zeigen. Ich kann das.

Ich gehe wieder raus in die Kälte. Irgendetwas wird mir schon noch einfallen.

Draußen ist es immer noch überwältigend kalt. Würde mir gerne die Jacke weiter zuknöpfen, aber ich bin bereits ganz oben angekommen. Die Mütze lässt sich nicht weiter über die Ohren ziehen; ich habe sie scheinbar unterwegs verloren.

Der Wind hat in den letzten Minuten offenbar zugelegt. Es ist noch unangenehmer als vorhin. Murrend setze ich mich in Bewegung und laufe ziellos die Straße herunter. Wohin will ich eigentlich?

Müde und erschöpft kämpfe ich mich weiter. Schnee (?) peitscht mir ins Gesicht und lässt mich am ganzen Körper frösteln.

Ich habe es mir schon oft geschworen, aber diesmal ist es ganz sicher: Ich werde bestimmt nicht wieder die Kontrolle über meinen Alkoholkonsum verlieren. Die letzten sechs - nein sieben - Male war ich uneinsichtig. Mag sein. Aber diesmal ist es völlig klar. Ich will keine schweren Beine, Erbrechen, peinliche Telefonate und Filmrisse mehr. Im Leben geht es um mehr als das. Um viel mehr.

Vielleicht sollte ich L.s Rat annehmen und mich für einen Yogakurs anmelden, meinen inneren Frieden finden und mein Leben endlich in den Griff bekommen.

Ja, das sollte ich tun.

II

Währenddessen erreiche ich einen Supermarkt. Natürlich ist er geschlossen. Warum erkenne ich den Laden nicht?

Ich gehe zur Rückseite. Dort weht mir der Wind nicht so ins Gesicht.

Gegen die Wand gelehnt lässt sich der Schnee halbwegs ertragen. Wärmer ist es hier natürlich nicht. Was würde ich dafür geben, jetzt zuhause zu sein, duschen zu können und nur noch ins Bett zu fallen.

Ich merke kaum, wie sich eine Frau nähert und etwas abseits stehen bleibt. Sie sagt irgendetwas.

"Häh?", frage ich.
"Ich fragte", ruft die Frau herüber, "wer Sie sind und was sie hier verloren haben!"
"Was geht Sie das an?"
"Na hören Sie mal! Sie stehen an einem Samstagmorgen am Hintereingang und es sieht so aus, als würden sie nur darauf warten, dass jemand kommt. Jemand, den Sie überfallen können!"
"Bloß weil ich mit dem Schal das halbe Gesicht verdecke und zu gottloser Zeit an einem Supermarkt stehe, heißt das noch gar nichts", will ich erbost zurückrufen, aber mein Mund und besonders meine Zunge sind schon schlafen gegangen. Die Frau, vermutlich Angestellte, wirkt irritiert, kommt aber trotzdem näher. Wahrscheinlich wirke ich nicht besonders unheimlich.

Sie schaut nun etwas mitleidig zu mir herüber. Offenbar erkennt man schon aus einiger Entfernung, dass ich vor Kälte zittere.

Etwas ermutigt kommt sie noch näher und schaut mir in die Augen.

"Nehmen Sie doch mal den Schal runter, damit ich Sie besser sehen kann", sagt sie und wartet. Widerwillig entferne ich den Schal.

Sie kommt näher und schaut mir argwöhnisch ins Gesicht. Außer zitternden Lippen und trägen Augenlidern gibt es da aber wenig zu sehen.

"Also gut", sagt sie schließlich, "Es ist kalt, Sie sehen mitgenommen aus. Kommen Sie doch für einen Moment mit herein"

Das lasse ich mir nicht zweimal sagen und komme mit in den Personalraum des Supermarkts. Auf einem Stuhl lasse ich mich mit einem Seufzer nieder.

"Ich bin die D. Wie heißen Sie?"

Ich versuche, etwas zu sagen, aber es kommt nichts Verständliches dabei heraus.

"Ist ja gut. Wir werden schon irgendwie herausfinden wie du heißt und wo dein Betreuer ist. Der wird dich dann abholen, nicht?"

Mein was? Ich will entrüstet Widerworte geben, aber mein Gemurmel mit Gehüpfe auf dem Stuhl klingt eher wie freudige Zustimmung.

Alarmiert durch meine plötzliche Bewegung holt die Verkäuferin eine kleine Flasche aus ihrer Handtasche.

"Bleiben Sie schön sitzen!"
"Was haben sie denn? Ich mache doch nichts", nuschele ich in den Schal und stehe mit den Armen fuchtelnd auf.

Sie verliert die Beherrschung, sprüht mir mit der kleinen Flasche etwas in die Augen und tritt mir in den Bauch.
Ächzend breche ich zusammen, keuche einige Male und verliere das Bewusstsein.

Als ich wieder aufwache, bin ich in einem kleinen, schlecht beleuchteten Raum an einen Stuhl gefesselt und kann mich nicht bewegen. Meine Augen schmerzen, aber nicht so sehr wie mein Kopf.
Mir ist nach schreien, aber mein Mund ist mit irgendetwas stoffigem verbunden. Keine Chance.

Nach einigen Minuten erscheint meine Geiselnehmerin. Sie hat sich bereits umgezogen und steht in ihrer Arbeitskleidung vor mir.

"So hast du dir das nicht vorgestellt, nicht wahr?", sagt sie und stemmt die Arme in die Hüfte.

"Was vorgestellt?", frage ich nach ein paar Versuchen, meine Stimme wiederzufinden.

"Ach mach' dich nicht lächerlich. Einmal habt ihr's geschafft und mir das bisschen Bargeld abgenommen, das ich bei mir hatte. Aber diesmal bin ich vorbereitet. Ich lasse mich doch nicht zweimal von euch überfallen!"

"Wer sagt denn was von überfallen? Ich bin doch nur ..."

"Ja, ja, behalte deine Lügen für dich. Und damit das klar ist: Das ist noch nicht das Ende vom Spiel. Ich hole jetzt den schicken Kleber für deinen vorlauten Mund und die Zange. Wenn ich wieder hier bin, zeige ich dir, wie man aus einem Langfinger einen Kurzfinger macht!"

Mit diesen Worten verlässt sie merkwürdig lachend den Raum.

Beruhigt möchte ich in den Schlaf sinken. Schließlich ist es gerade schön warm und die Fesseln schmerzen nur mittelmäßig.

Leider wird mir nach ein paar Minuten schlagartig klar, was dieses Langfinger-Wortspiel sollte.

Ich muss verschwinden, egal wie. Eine der zwei Türen des Zimmers ist leicht geöffnet. Die Verkäuferin ist dort zwar durchgegangen, aber zumindest kann ich dort überhaupt entlang.

Unendlich langsam, und leider auch mit erheblichen Geräuschen schaffe ich es zur Tür, öffne sie langsam und schaue in den angrenzenden Raum.

Dort ist der Verkaufsraum des Supermarkts. Die Verkäuferin kann ich nicht entdecken. Zeit also, meine Chance zu nutzen, und zum Ausgang zu rutschen.

Zentimeter für Zentimeter arbeite ich mich vorwärts. Der Stuhl macht dabei unterschiedlichste Geräusche. Nach einigen Minuten sehe ich den Ausgang vor mir. Wenn ich normal laufen könnte, wäre ich schnell dort und könnte den Fängen der Fingerknipserin entkommen.

Mit dem Stuhl dauert es jedoch gefühlt Stunden, bis ich auch nur die Hälfte des Weges zurückgelegt habe. Der Schweiß perlt mir von der Stirn. Meine Gedanken werden immer unsortierter.

Und dann sehe ich sie. Ein paar Regale weiter räumt sie einige Dinge in die Regale. Warum sie mich nicht hört, ist mir ein Rätsel. Das macht aber nichts, denn sie dreht sich gerade um und sieht, dass ich auf der Flucht bin.

Augenblicklich macht sie sich auf den Weg zu mir.

Jetzt bloß nicht die Nerven verlieren. Einfach weiter zum Ausgang rutschen. Vielleicht schaffe ich es noch!

Ich rutsche weiter und weiter, bis ich sie förmlich in meinem Nacken spüren kann. Dabei fällt mir auf, dass sich die Fesseln während der letzten - sehr ruckhaften - Bewegungen gelöst haben.

So schnell wie möglich (dass heißt in meiner Verfassung: eher langsam) löse ich die Fesseln, erhebe mich mit einem Ächzen vom Stuhl und laufe los.

Ich hoffe, dass der Ausgang schon geöffnet ist und werde zum Glück nicht enttäuscht. Meine Peinigerin ruft noch ein paar niederträchtige Dinge, aber ich werde nicht zurückgehen, um nachzufragen, für was genau sie mich hält.

Ich laufe, so schnell es mir meine betäubten Gliedmaßen und der Restalkohol erlauben, aus dem Markt und auf die Straße. Nichts, niemand. Sie steht stumm an einer Scheibe und starrt mich wütend an, macht aber keine Anstalten, mich zu verfolgen.

Zur Polizei zu gehen kommt mir spontan in den Sinn. Wieso soll man sich so eine Behandlung bieten lassen? Was habe ich denn getan, dass ich so behandelt werden muss? Der Gedanke verflüchtigt sich so schnell wie er kam.

Es wird Zeit, sich vom Fleck zu bewegen. Die Kälte lässt unmissverständlich wissen, dass Menschen zu dieser Uhrzeit nichts auf der Straße zu suchen haben. Ich setze mich also wieder langsam in Bewegung, wobei ich den Supermarkt noch eine Weile im Blick behalte. Wer weiß, was da noch möglich ist.

Nach einigen Minuten fällt mir eine geöffnete Haustür auf der rechten Straßenseite auf. Ein Mehrfamilienhaus.

Die Kälte kriecht mir weiter in die Glieder. Meine Mutter sagte früher immer ... Ich kann mich nicht mehr an die genauen Worte erinnern. Jedenfalls sagte sie manchmal im Winter etwas davon, dass man sich schön warm anziehen soll, damit man nicht friert wie ein Eichhörnchen.

Ich habe die Aussage dahinter nie richtig verstanden. Ich habe gelesen, dass Eichhörnchen keinen Winterschlaf halten, sondern nur Winterruhe - also ab und an auf Nahrungssuche gehen, aber dass sie dabei frieren? Ich weiß ja nicht.

Andererseits habe ich die Aussage damals nie hinterfragt. Irgendwie dachte ich, an der Aussage müsse schon etwas dran sein. Sie sagt das bestimmt nicht nur zum Spaß!

...

Jedenfalls wirkt die Tür außergewöhnlich einladend. Vorsichtig öffne ich sie und schaue ins Dunkel dahinter. Ich kann kaum etwas erkennen. Eine Treppe führt zu den Wohnungen hinauf.

Ein warmer Schwall Luft kommt mit entgegen. Auf dem Treppenflur scheint es relativ warm zu sein. Unvorstellbar.

Ich schlüpfe lautlos (ja, sicher!) durch die Tür und betrete den Flur. Es ist angenehm warm, bestimmt 21 Grad oder mehr. Neben überwältigender Freude stellt sich nach wenigen Minuten bleierne Müdigkeit ein.

Leider ist weit und breit kein Stuhl zu sehen. Auch kein Sofa. Warum gibt es eigentlich nicht mehr Treppenflure mit Sofa? Das ist doch viel angenehmer für Gäste wie mich.

Oder ein Sofa in der zweiten von vier Etagen: Wenn man ganz oben wohnt und gerade eingekauft hat, kann man im zweiten Stock etwas verschnaufen, bis man wieder zu Kräften kommt.

Oder Thema Schlüsselvergessen: Statt stundenlang ausgesperrt vor der eigenen Tür zu stehen und auf den Schlüsseldienst zu warten, wäre es doch sicher angenehmer, auf einem Sofa sitzend über die Unergründlichkeit des Schicksals und die menschliche Tragödie insgesamt nachzugrübeln? Woher kommen wir? Wohin gehen wir? Warum braucht der Schlüsseldienst so lange?

Jedenfalls: Die Treppe macht sich bestimmt gut als Bett für ein paar Minuten. Solange es so schön warm ist ...

...

III

Ich bin wohl tatsächlich eingeschlafen. Es ist immer noch ganz angenehm warm, aber mir schmerzt der Rücken und der linke Arm ist eingeschlafen.

Langsam werde ich wacher und bemerke einen Schatten neben mir.

"Hallo", sagt der Schatten.
"..."
"Ich bin Fred."
"Ich bin müde."
"Warum sind sie denn so unfreundlich, ... mein Freund?", fragt der Schatten in aller Freundlichkeit.
"Mein Name tut nichts zur Sache", antworte ich trotzdem etwas gereizt.
"Sie wissen schon, dass ich die Polizei rufen könnte? Sie liegen hier im Haus und ich glaube kaum, dass sie hier Mieter sind, richtig?"
"Schon möglich"

Inzwischen springt mein Hirn langsam wieder an und beginnt, die eine oder andere Ungereimtheit zu hinterfragen.

"Wenn Sie dann also Mieter hier sind ..."
"Ja?"
"Was bringt sie dann dazu, hier im Treppenhaus zu übernachten?"

Der Schatten lässt eine kurze Pause entstehen, antwortet aber schließlich.

"Meine Frau hat mich mal wieder rausgeworfen"
"Ihre Frau wirft Sie auf den Flur? Habt ihr kein Gästezimmer oder ein Wohnzimmer mit Couch?"
"Doch, doch, haben wir alles", entgegnet der Schatten, "aber meine Frau macht Unterschiede. Bei kleineren Vergehen geht's auf das Sofa, bei schwereren ins Gästezimmer"
"Ach, und wenn Sie sich völlig daneben benommen haben, müssen Sie auf den Flur?"
"Tja"
"Jetzt müssen Sie mir aber auch verraten, was das für Dinge sind, für die Sie geradestehen müssen!"
"Muss ich nicht!"

Der Schatten verschränkt die Arme vor der Brust. Vielleicht schaut er auch stur geradeaus zur Haustür. Kann ich aber nicht beschwören, es ist sehr dunkel.

Nach ein paar Minuten der Stille seufzt der Schatten und räuspert sich.

"Na gut. Ich will offen zu ihnen sein. Wir sehen uns sicherlich nicht wieder"
"Sicherlich"
"Ich arbeite in einer Bank ..."
"Ach, ich will's gar nicht wissen", falle ich ihm ins Wort.
"... Sind Sie sicher?", fragt der Schatten ungläubig.
"Ganz sicher!"

Der Bankmitarbeiter lässt sich trotzdem nicht aufhalten.

"... Ich helfe VIPs bei ihren 'Steuererklärungen'"
"Schön für Sie ..."
"Jetzt ist es raus. Wissen Sie, ich habe das bisher niemandem anvertraut, außer meiner Frau"
"Das ändert nichts daran, dass ich das gar nicht wissen wollte"
"Wissen Sie, wieviel Überwindung mich das gerade gekostet hat?"
"Soviel kann's nicht gewesen sein"
"Wenn Sie wollen, kann ich mir auch mal Ihre Steuererklärung anschauen und ein bisschen frisieren. Was meinen Sie?"
"..."
"Oder, nein, besser doch nicht. Ich glaube, wir lassen das besser"
"Ich glaube auch"

Beruhigendes Schweigen tritt für einige Momente ein. Eine Frage drängt sich mir schließlich auf, stolpert aus dem Unterbewusstsein hoch und läuft mir ungefragt über die Zunge.

"Wieso ist es hier im Treppenflur eigentlich so gemütlich warm?"

Im nächsten Moment möchte ich mich für die Frage fast ohrfeigen, aber was geschehen ist, lässt sich nicht rückgängig machen.

"Nun, das ist so ...", beginnt der Schatten. Ich könnte schwören, dass er hektisch herumschaut, aber in der Dunkelheit lässt sich das nicht bestätigen.
"Nun", beginnt er erneut, "Meine Frau darf mich bestrafen. Ich habe das gerade erklärt, nicht wahr? ... Aber natürlich darf die Strafe nicht allzu gemein sein. Um mir also im Winter die Nacht erträglich zu machen, darf ich die Flurheizung - also die in unserer Wohnung - aufdrehen, damit mir nicht kalt wird. Meine Frau braucht dann auch nirgendwo anders heizen, es ist überall schön warm"

Ich kichere kurz, mir kommt das Ganze etwas absurd vor.

"Sie heizen hier mit einem Heizkörper ihre Wohnung und gleich einen Teil vom Treppenhaus. Habe ich das gerade richtig verstanden?"
"So ist es", sagt der Schatten und nickt leicht.
"Ist das nicht teuer?"
"Nein, nein. Das hält sich in Grenzen"
"In Grenzen? Wie genau soll das denn gehen?"

Der Schatten windet sich offenbar, mir eine Antwort zu geben und lässt sich Zeit.

"Also?", frage ich ihn erneut.
"Also ...", antwortet er. Das war's schon wieder.
"Nun geben Sie sich einen Ruck!"

Der Schatten zuckt ein bisschen, vielleicht war ich etwas laut.

"Also denn. Ich muss das nicht alles bezahlen"
"Das heißt konkret?"
"Das heißt konkret, dass die Heizrechnung komplett auf alle Mieter umgelegt wird"
"..."

Mir ist die Lust an einer Unterhaltung mit dem Schatten vergangen. Das war sicherlich nur die Spitze des Eisberges. Wer weiß, was für Schauergeschichten er noch auf Lager hat: Affäre mit der Rentnerin im 3., monatliches Blutopfer an seinen Finanzguru in der Sekte der verlorenen Seelen und so weiter.

Langsam erhebe ich mich von der Treppe. Mein Rücken schmerzt vom unebenen Untergrund und die Sachen sind noch ein bisschen dreckiger als vorher. Lässt sich nicht ändern. Aber wenn ich noch ein paar Minuten mit dem Schatten rede, muss ich ihm vielleicht den Hals umdrehen. Andererseits: Allein der Gedanke, wieder in die Kälte zurückzugehen lässt mich schaudern. Ich bin unentschlossen.

Der Schatten bleibt einige Minuten ruhig. Langsam wundere ich mich, warum er nicht wieder versucht, mir etwas aus seinem sorgenvollen Leben zu erzählen. Noch einmal rollt mir eine Frage aus dem Unterbewusstsein auf die Zunge, bevor ich sie wieder herunterwürgen kann.

"Weswegen sitzen Sie denn heute eigentlich auf der Treppe?"

Einige Sekunden vergehen, bevor er antwortet.

"... Also, mein Freund, die Sache liegt so", flüstert der Schatten. Trotz der Wärme im Flur bekomme ich eine Gänsehaut. Ich spüre seinen Atem auf meinem Gesicht.
"Es gibt Dinge zwischen Himmel und Erde, die nicht geschehen sollten; Dinge, die nicht ohne Folgen bleiben ... Dinge, die man nicht ungeschehen machen kann; Dinge ..."
"Ja, ja. Dinge. Ich weiß Bescheid"
"Gut ... gut" Der Schatten nimmt sich für einen Moment zurück und sammelt sich. Er atmet schwer, dann spricht er weiter.
"Nun, ich habe einer alten Frau auf ihrem Sterbebett einen Bausparvertrag verkauft ... Äh, ach nein, stimmt gar nicht. Das war mein Bruder. Hat er letzte Woche beim Stammtisch erzählt"
"Aha. Scheint ja ein echt liebenswürdiger Kerl zu sein, ihr Bruder"
"Finden Sie? Also eigentlich ist das schon ziemlich gemein, oder?"
"..."
"Jedenfalls, meine Frau hat mich rausgeworfen, weil ich die Nachbarskinder mit Schneebällen beworfen habe"

...

"Ja und?", frage ich irritiert.
"Einer der Jungs - ich nenne jetzt keinen Namen - wurde im Gesicht getroffen ... Ich habe ihn getroffen, den armen Jungen"

Die Stimme des Schatten bricht ab. Er kann sich nicht mehr beherrschen und beginnt hemmungslos zu schluchzen. Fast könnte er mir ein wenig leid tun, wenn er nicht komplett den Verstand verloren hätte.

Nach einigen Minuten des Schluchzens und Wimmerns fängt er sich abrupt und fingert nervös in der Gegend herum.

"Was suchen Sie denn", frage ich ihn. "Das geht Sie gar nichts an", erwidert er schroff. Nach einigen weiteren Sekunden findet er, wonach er gesucht hat und rückt auffällig dicht an mich heran.

"Hören Sie", beginnt er, "Nehmen Sie es nicht persönlich, aber das Wissen um diesen Vorfall belastet meine Seele immens und es war ein ... Fehler, Ihnen davon zu erzählen. Ich habe nichts gegen Sie, aber das nun Folgende lässt sich leider nicht vermeiden"

Mit diesen Worten zieht er mir das Kissen, auf dem ich sitze, weg und drückt es mir ungefragt ins Gesicht. Ich kann mich nicht wehren. Meine Gedanken kreisen um warme Kissen. Mit einem warmen Kissen erstickt zu werden ist sicher viel angenehmer als mit einem eiskalten. Eiskalte Kissen sind nämlich ziemlich kalt, denke ich. Zum Glück habe ich ja ein warmes.

...


Keiichi Okabe und das Aizuri Quartet

Dezember 1, 2018 - Lesezeit: 2 Minuten

Streichergeschnetzeltes

Die beiden haben nicht viel miteinander zu tun, das ist natürlich sonnenklar. Dem geneigten Leser der Überschrift ist dies sicherlich längst bewusst geworden. Aber es gibt Gemeinsamkeiten!

Aizuri und Okabe - das klingt nach Fernost... Allerdings ist da nicht sehr viel dran. Das Aizuri Quartet ist in New York unterwegs und spielt Musik verschiedener moderner Komponisten. Aber zumindest ist es erwartungsgemäß ein Streichquartett (ein ziemlich gutes noch dazu).

Das Quartett spielt schon viele Jahre zusammen, sodass es nun endlich - man ahnt es - sein Debut-Album herausbringen konnte. Mit Blueprinting bietet es eine starke Vorlage, auf der sich zukünftig sicherlich gut aufbauen lässt. Das überraschend Blueprint genannte, titelgebende Musikstück hat seine Vorzeigeposition definitiv verdient, auch wenn sich die anderen Stücke nicht weit dahinter verstecken müssen.

Herr Okabe passt da eher ins Bild. Er ist Japaner und hat bereits feingeistige Musik für beispielsweise Tekken 6 (Unvergessen der Hit "Yodeling in meadow hill") geschaffen. Die Musik ist durchaus besser als man vermuten würde, aber wirklich heraus stechen andere Werke, vor allem für die Nier-Spiele. Auffallend japanisch klingt die Musik allerdings nicht, denn Herr Okabe ist stark durch westliche Musik beeinflusst.

Mir persönlich sagen die Stücke für Nier: Automata am meisten, weil sie gut mit dem ebenfalls ansehnlichen Spiel verschmelzen. Sehr angenehm sind dabei die Gesangseinlagen, die man inhaltlich überhaupt nicht versteht, aber trotzdem viel erzählen.

Schon als das Spiel herauskam, hätte ich gerne eine echte Orchesterfassung/arrangierte Version in den Händen halten wollen, aber erst seit diesem September habe ich die Möglichkeit dazu. Die arrangierte Fassung hat leider nicht soviel Gesang zu bieten wie die Version im Spiel, kann aber dafür durch die reale Gesamtumsetzung überzeugen und ist in manchen Belangen deutlich ausdrucksstärker.


Anand Giridharadas: Winners Take All: The Elite Charade of Changing the World

November 7, 2018 - Lesezeit: ~1 Minute

You like plain ideologies (MarketWorld anyone?), simple, few-dimensional definitions of what’s good and bad economy so you can curse the bad guys?

You don’t mind reading lots of little, loose anecdotes (praised as „great storytelling“) about US economy VIPs and thought leaders you mostly never heard of, which alltogether cement the book title? Historic context („history repeating itself“; Andrew Carnegie as uncompromising employer and philantrop + minimal greek root theory is not enough) and an international view on global problems does not really sound all that interesting to you?

In that case this book is for you!


Gott klagt an

Juli 31, 2018 - Lesezeit: 3 Minuten

An einem dieser fast unerträglich warmen Sommertagen kam Gott unvorhergesehen durch die Decke geschwebt.
Er fokussierte mich bereits lange, bevor er den Boden berührte, was trotz seines neutralen Gesichtsausdrucks nur eine Sache bedeuten konnte: Er hatte schlechte Laune.

Manchmal frage ich mich, begann er, warum ich euch so viele Freiheiten lasse.

Wenn Gott mich mit „euch“ anspricht, geht es nicht um etwas Konkretes, sondern um die Menschheit allgemein.

In all den Jahren, die ich euch nun schon beobachte, sehe ich immer nur zwei mögliche Entwicklungen: Entweder ihr bringt euch gegenseitig um oder ihr misshandelt eure Umwelt. Und am schlimmsten ist es, wenn ihr beides gleichzeitig macht. Weißt du, wie lange ich an Arten wie der Tobias-Köcherfliege gearbeitet habe? Und dann rottet ihr sie aus, bevor ihr sie auch nur annähernd brauchbar untersuchen könnt.

Ein wenig trotzig wurde ich schon: Wer braucht die denn schon, diese Tolidas-Kocherfliege oder wie die heißt? Wir haben doch auch so noch genug Arten, oder nicht? Wer braucht denn schon den Dodo?

Gott schaut mich etwas mitleidig an.

Kennst du den Begriff „unknown unknowns“? Das sind Dinge, von denen man nicht einmal weiß, dass man sie nicht weiß. Ich habe hingegen bereits eine einstmals lange Liste von Krankheiten und entsprechenden Stoffen, die man aus verschiedenen Pflanzen und Tieren gewinnen kann und die Überlebenschancen der Menschheit erhöhen.

Lass mich raten, die Liste ist stark geschrumpft?

Ich möchte es einmal so ausdrücken: Der Begriff „Liste“ trifft es fast nicht mehr. Ihr könntet doppelt so viele Antibiotika wie heute haben und viele zukünftige Krankheiten behandeln. Einerseits beunruhigt mich das. Andererseits bedeutet es, dass es wahrscheinlich bald wieder viel weniger Menschen auf dem Planeten geben wird und sich die Erde für eine gewisse Zeit ohne euren ständigen Einfluss entwickeln kann.

Wieso „ohne Einfluss“? Wir schaffen doch mittlerweile Nationalparks, Naturschutzgebiete und machen uns auch Gedanken um Emissionen und Nachhaltigkeit! Gott beißt sich absichtlich auf ein Gelenk seines rechten Zeigefingers.

Ich muss mir schon Schmerzen zufügen, um bei deinen traurigen Ausführungen nicht in Lachen auszubrechen. Diese „Bemühungen“, von denen du sprichst, sind wie der sprichwörtliche Tropfen auf dem heißen Stein. Eure kaputte Plastikwirtschaft, die Asphaltierung der Welt und landwirtschaftliche Monokulturen sind alles, was wirklich zählt.

Ich würde ihm gerne etwas erwidern, aber mir fallen gerade nur Dinge ein, die seinen Standpunkt nicht nur unterstützen, sondern eher noch freundlich aussehen lassen.

Okay, Gott. Und was jetzt?

Das weiß ich doch nicht! Das ist ganz allein euer Problem. Ich gebe zu, die Anlagen, die ich euch mitgegeben habe, fördern problematisches Verhalten, aber letztlich muss bei euch der Verstand über die Gier siegen.

Aha. Na dann sehe ich schwarz.


Update 2018-12-09: "Gott" -> kursiv


Fragwürdige Wetten

Oktober 30, 2017 - Lesezeit: 2 Minuten

Immer, wenn ich in Gedanken zur atomaren Auslöschung gelange, kommt Gott besorgt vorbei und fragt nach, was es mit diesen spezifischen Ängsten auf sich hat.

Ich glaube, dass er einen atomaren Ausrutscher für eine der wahrscheinlichsten Sudden Deaths der Menschheit hält. Irgendein Irrer ordnet nach einem missverständlichen Tweet die Torpedierung eines fremden Landes an und bringt den kurzen, aber effektiven 3. Weltkrieg in Gang.

Ich hatte Gott schon eine Weile nicht mehr gesehen und war erstaunt, als ich ihn durch die Decke schweben kommen sah. Ich habe an meinen Falten gearbeitet, konterte er meinen erstaunten Gesichtsausdruck. Und du brauchst dich auch gar nicht bei mir beschweren, dass sich deine Falten jedes Jahr tiefer in deine Haut graben.

Ich würde gerne wieder eine sinnlose Diskussion zum Thema Was ich wirklich will anfangen, aber ich weiß jetzt schon, dass er sich wieder herauswinden wird und ich mich schlecht dafür fühle, das Thema überhaupt angesprochen zu haben.

In einer stillen Stunde verriet er mir, dass er sich nur um eine Möglichkeit mehr Sorgen mache: Meteoriten. Die kommen einfach, egal wie nett oder barbarisch die Menschen gerade miteinander umgehen. Er hat ein paar Wetten bei einem Buchmacher seines Vertrauens am Laufen, bei denen es darum geht, ob die Menschen bis zu diesem Zeitpunkt einen anderen Planeten kolonialisiert haben oder nicht.

Ob er auch auf die atomare Auslöschung der Menschheit wette, fragte ich ihn. Er schaute mich durchdringend mit seinen gütigen Augen an. Eine kleine Falte bildete sich spontan auf seine Stirn, eine ganz schmale zwischen den Augen.

Damit hatte ich mein Ziel für heute erreicht.